» » Laserchirurgie Krampfadern

Laserchirurgie Krampfadern

eingetragen in: Dies & Das | 0

Mit der Laserchirurgie können Krampfadern und die damit verbundenen Beschwerden deutlich reduziert oder sogar beseitigt werden. Diese als endovenöse Ablation bezeichnete Behandlung ist minimal invasiv und verwendet einen Laser, um große, gewundene Venen im Unterschenkel zu schließen. Wenn die Venen geschlossen sind, wird der Blutfluss zu gesunden Venen in der Nähe umgeleitet.

Krampfadern werden durch eine Reihe von Dingen verursacht, z. B. durch langes Stehen oder Sitzen, geschwächte Klappen im Unterschenkel, auch bekannt als venöse Insuffizienz. Die Symptome einer venösen Insuffizienz umfassen; Schmerzen im Unterschenkel, Ödeme oder Schwellungen, sogenannte Stauungsgeschwüre oder andere Hautprobleme wie Zellulitis, Verfärbung oder Infektion der Vene selbst, sogenannte Venenentzündung.

Ihr Arzt verwendet ein Ultraschallgerät, um die Krampfader zu lokalisieren und zu visualisieren. Anschließend wird ein Katheter durch eine kleine Öffnung in der Haut in die Vene eingeführt. Der Laser wird dann in die Vene gerichtet und Laserenergie oder Wärme wird auf die Vene angewendet, wodurch sie sich schließt. Die Vene schrumpft und ist innerhalb eines Jahres nach dem Eingriff kaum spürbar. Das Ganze kann in ungefähr einer Stunde erledigt werden.

Laserchirurgische Krampfadern sind in der Regel zu 100% wirksam, um Krampfadern und die damit verbundenen Beschwerden zu reduzieren oder zu beseitigen. In einigen Fällen kann jedoch mehr Arbeit erforderlich sein, wenn kleinere Venen weiterhin Probleme verursachen. Einige können mit einem Verfahren namens Phlebektomie entfernt werden, oder Ihr Arzt kann sich dafür entscheiden, ihnen ein flüssiges Medikament zu injizieren, das sie dauerhaft abdichtet. Jedes dieser Verfahren wird nach Wiederherstellung des ursprünglichen endovenösen Ablationsverfahrens durchgeführt.

Dieses Verfahren wird von einem vom Vorstand zertifizierten Arzt durchgeführt, der als interventioneller Radiologe bezeichnet wird. Ein interventioneller Radiologe ist auf minimalinvasive Behandlungen spezialisiert, die auf einen bestimmten Bereich des Körpers abzielen, beispielsweise auf Krampfadern im Unterschenkel. Bildmaterial aus MRT-, Röntgen- oder CT-Untersuchungen wird auch als bildgesteuerte Medizin bezeichnet und verwendet, um das Problem zu lokalisieren und den am wenigsten invasiven Weg zu finden, um es zu lösen, zu beheben oder zu heilen.

Zustände, die früher eine vollständige Operation erforderten, können heute ambulant von interventionellen Radiologen ohne Operation behandelt werden. Das Risiko, die Schmerzen und die Genesungszeit sind erheblich geringer als bei einer vollständigen Operation.

Da die Preisgestaltung von Verfahren von dem Verfahren selbst abhängt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Kosten des Verfahrens. Die Kosten des Eingriffs können von Ihrer Krankenkasse übernommen werden, wenn Ihr Arzt dies für medizinisch notwendig erachtet. Obwohl die meisten Versicherer verlangen, dass Sie drei bis sechs Monate lang an einer Therapie teilnehmen, bevor sie eine Operation absagen. Die Therapie beinhaltet das Tragen von Kompressionsstrümpfen, das Anheben der Beine, regelmäßige Bewegung und das Abnehmen.

Wenn die Therapie zur Linderung von Schmerzen, Schwellungen, Beinkrämpfen, Geschwüren und Blutungen erfolglos ist und eine Ultraschalluntersuchung bestätigt, dass Sie eine venöse Insuffizienz oder einen Reflux haben, sollte die Versicherungsgesellschaft das Verfahren für Krampfadern bei Laseroperationen abdecken.

Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ist keine professionelle medizinische Beratung. Es sollte zu keinem Zeitpunkt als medizinischer Ratschlag verwendet werden. Sie sollten sich vor der Bestimmung der Behandlung oder Diagnose mit Ihrem eigenen Arzt oder einem anderen geeigneten Arzt beraten.