» » Schlafstörung, die die Beine betrifft – ruheloses Schlafsyndrom

Schlafstörung, die die Beine betrifft – ruheloses Schlafsyndrom

eingetragen in: Tipps zum Schlafen | 0

Das Restless-Legs-Syndrom, kurz RLS, ist eine Schlafstörung, die mehr als 15 Prozent der Erwachsenen betrifft.
Es betrifft mehr Frauen als Männer und die Häufigkeit von Restless-Leg-Syndrom steigt mit dem Alter. Bestimmte Erkrankungen, wie Diabetes, Arthritis und Krampfadern, erhöhen auch das Risiko, ein Syndrom der unruhigen Beine zu entwickeln.

Diese Schlafstörung ist durch einen unkontrollierbaren Drang gekennzeichnet, die Unterschenkel, Knie und gelegentlich die Arme zu bewegen. Manchmal begleiten schmerzhafte Empfindungen den Bewegungsdrang. Menschen, die an dieser Schlafstörung leiden, beschreiben die Gefühle und Empfindungen auf unterschiedliche Weise. Viele beschreiben ein Kribbeln, Jucken oder Ziehen. Wieder andere sagen, es fühlt sich stachelig an oder brennt. Manche haben das Gefühl, dass unter ihrer Haut Würmer kriechen.

Die für diese Schlafstörung typischen Empfindungen können jederzeit während des Tages oder der Nacht auftreten.
Das in der Nacht auftretende Restless-Leg-Syndrom hat einen verheerenden Effekt auf den Schlaf. Die Symptome können dazu führen, dass der Betroffene wiederholt ein- und aussteigt, was den Schlaf verzögern oder stören kann. Da der Schlaf wiederholt unterbrochen wird, ist extreme Tagesmüdigkeit häufig.

Die Kombination von immer müde und die Symptome selbst können dazu führen, dass eine Person mit unruhigem Bein-Syndrom ihren Lebensstil ändern. Lange Reisen, Filme, Konzerte und Essen in Restaurants sind einige der Aktivitäten, die sie normalerweise vermeiden. Die Teilnahme an einer langen Besprechung bei der Arbeit kann sehr schmerzhaft und unangenehm werden. Menschen mit dieser Schlafstörung leiden häufig unter Depressionen.

Forscher glauben, dass das Restless-Leg-Syndrom durch Fehlfunktionen der Bahnen im Gehirn verursacht werden kann, die Bewegungsreflexe und -empfindungen steuern. Oft hat diese Schlafstörung eine genetische Grundlage.

Restless-Legs-Syndrom kann nicht durch einen einzigen Test diagnostiziert werden. Häufig zeigen neurologische Standarduntersuchungen keine Anzeichen für eine Anomalie. In vielen Fällen macht ein Arzt die Diagnose des Restless-Legs-Syndroms basierend auf der Beschreibung der Symptome. Sie berücksichtigen auch die Familiengeschichte und die Ergebnisse einer Routineuntersuchung und Bluttests.

Die Behandlung des Restless-Leg-Syndroms zielt oft darauf ab, die schwächenden Empfindungen, die diese Schlafstörung begleiten, zu kontrollieren. Oft werden Eisenpräparate verschrieben, weil eine schwere Anämie mit dieser Störung in Verbindung gebracht wurde. Entspannungstechniken, Ernährungsumstellungen und die Eliminierung von Koffein und Alkohol helfen manchen Betroffenen des Restless-Legs-Syndroms.

In den meisten Fällen wird diese Schlafstörung mit Medikamenten behandelt. Diese Arzneimittel können Dopaminmittel, Benzodiazepine, Opioide oder Antikonvulsiva einschließen. Medikamente kurieren nicht das Syndrom der unruhigen Beine, aber sie behandeln die Symptome. Menschen, die an dieser Schlafstörung leiden, müssen normalerweise für den Rest ihres Lebens auf ihren Medikamenten bleiben.

Eine andere Schlafstörung ähnlich dem Restless-Legs-Syndrom ist periodische Gliederbewegungsstörung, die als PLMD bekannt ist. Es gibt zwei Hauptunterschiede zwischen dem Syndrom der unruhigen Beine und der periodischen Bewegungsstörung der Glieder. Restless-Leg-Syndrom tritt auf, wenn der Betroffene wach ist oder schläft; periodische Gliederbewegungsstörungen treten nur auf, wenn der Betroffene schläft. Restless-Leg-Syndrom-Bewegungen sind freiwillige Reaktionen auf sehr unangenehme Empfindungen; Die Bewegungen der periodischen Gliederbewegungsstörung sind unwillkürlich und werden nicht bewusst kontrolliert. Beide dieser Schlafstörungen können wirksam mit medizinischer Behandlung kontrolliert werden.